Schuldenfalle

Um die Verluste auszugleichen und endlich den großen Gewinn zu machen, gerät ein Spieler in Folge seiner Spielsucht schnell in die Schuldenfalle.
Die Folgen sind gravierend.

Privater Ärger

  • Rückzahlungen sind kaum möglich, da sich die Schulden ständig erhöhen
  • Vertrauensverluste bei Verwandten, Freunden, Bekannten
  • weitere soziale Vereinsamung
  • Verlieren des Überblicks
  • Spannungen und Konflikte im sozialen Nahumfeld

Ärger mit Banken

  • Probleme mit Banken, Schufa-Einträge
  • Kündigen von Kredite/Darlehen
  • Sperren des Kontos

Ärger auf Arbeit

  • drohende Offenlegung der Lohnabtretung
  • Pfänden des Lohns
  • eventueller Arbeitsplatzverlust

juristischer Ärger

  • ständige Mahnungen, Mahnbescheide/Vollstreckungsbescheide
  • gerichtliche Klagen
  • Gerichtsvollzieher kündigen sich an

psychische Probleme

  • Ängste
  • Schlaflosigkeit
  • Depressionen
  • Sich entschulden

Schuldenregulierung macht keinen Sinn, wenn nicht zuvor eine Therapie gegen die Spielsucht begonnen wurde und die Ursache für das Anhäufen von Schulden noch vorhanden ist. Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen arbeiten mit den Schwerpunktberatungsstellen zusammen und beginnen unter Umständen erst mit einer Beratung, wenn das Suchtverhalten besprochen und eine Therapie angefangen wurde.

Wer sich noch nicht in Behandlung befindet, kann natürlich trotzdem eine Schuldner- und Insolvenzberatung aufsuchen, um sich über den Prozess und die Möglichkeiten einer Entschuldung aufklären zu lassen.

Wer sich zunächst anonym Hilfe holen möchte, erhält sie in jeder Schuldnerberatungsstelle telefonisch oder per E-Mail (www.meine-schulden.de).